2011

Auf Deutsch

2011 was a rough year. I’m trying to come up with some good stuff that happened this year, and it’s not easy.

our first horse trailerOne personal highlight was participating in the Doughman race with the 11-foot-8 team. We raised $340 and came in 8th place (out of 75 teams). Besides the race, I ran a lot this year, including my first 10-mile-run barefoot (and really enjoyed it). We rode our horses a lot, exploring the power line easements in the area and a few weeks ago we finally bought our own horse trailer, so we can take Wally and Cleo out to explore parks in the area.

The most significant event for our family this year was very sad, though. On October 8, Laura’s mom passed away at age 82 from pancreatic cancer.  Initially she was in the hospital because of a broken hip – which was bad enough. But then, while she was recovering slowly from the break, she was diagnosed with terminal cancer. Laura and her siblings made a huge effort to make sure Dolores got the best care, and in the end she passed away peacefully at hospice surrounded by her family. And as traumatic as losing a parent is, on top of that the family had to navigate the health care system and deal with banks and insurance bureaucracy and then settle the estate. It’s a good thing that there are several siblings who can share the burden.

Our cars were also a source of trouble this year. In March, the Ford truck broke – threw a connecting rod, which pretty much totaled the engine. I was able to sell the busted truck, but that was still $4,000 down the drain. So we bought another truck – a Dodge. That truck needed new brakes and new tires – another $2,000. Then the Mercedes needed new brakes. Then the Jetta needed a new timing belt. And last week the Jetta’s turbo died! And there is still more to come. So transportation was expensive this year!

Both kids changed schools this year; Jacob is going to middle school now and Julia is going to high school. She got lucky and got into the Durham School of the Arts, which is one of the best high schools Jacob plays the bassin the state. She was accepted in the strings program there, so she’ll be playing the viola pretty much every day for the next 4 years. It’s a great program and we’re very happy for her! Jacob joined the strings program in his middle school and he is playing the bass. He also takes private lessons with Robbie, a great bass player and teacher in Chapel Hill. So our kids are developing some musical talent … I’m amazed and proud of them!

I can’t talk about 2011 without a look at disasters, politics and the crazy turmoil almost all over the globe, from the horrific earthquake/tsunami/nuclear disaster in Japan to the Arab spring to Occupy Wall Street to protests in Greece, Australia and even in Russia and China. And I can’t talk about these events without getting enraged at the deception and violence the so-called leaders of all these countries have addresses these challenges. The blatant police brutality and cynical “news” commentary here in the US about peaceful protesters like Occupy Wall Street should be a real eyeopener to anyone who had doubts about the degree to which this country has already slid down the slope of oppression.

Work was a bit of a bad news/good news roller-coaster. The Great Smoky Mountains Study, our biggest, longest-running study was not going to get funded, so we closed our office in the mountains and laid off the staff – but then it did get funded after all, and now we’ve re-hired some of our former GSMS folks. Still, funding for several positions around the office has dried up, and there will be more layoffs. However, without GSMS funded many, more of us would have had to look for new work. And sadly another lab that I also support shut down last summer.

Laura had a busy year at the store. She has been the Executive Director at One World Market for seven years! Sales were pretty good all year, including the holiday season. But the final word will be the tally after inventory in January. One of her major accomplishments this year at her job was a board retreat in November.

A memorable evening last year was the wedding of Dain and Jenn on June 4th at Dain’s parents’ place in Hillsborough. Everyone agreed that that was one of the best wedding parties ever! What a blast! At least until the cops showed up …  :)

Sadly, last year our real-estate agent and good friend Charles Woody died. He helped us buy our house, sell our house in Bahama, and buy the pasture where our horses live. We really miss him.

I’d also like to point out that I made 800 Gallons (3200 Liters) of biodiesel from used fryer oil last year. (Even though we had to buy almost 100 Gallons of diesel for our trip to Michigan.)

Finally, we own a dog now. Even though we’re really cat people. The dog is a toy poodle, to boot. Yes. I know. Her name is Meme. She is 6 years old and she was Laura’s mom’s dog. We were the only ones in a position to take in the dog, so we did. Meme weighs in at 8 pounds. She is smaller than some of our cats. On their first encounter, our scrawny, half-deaf, 18-year-old Siamese cat jumped on Meme’s back and beat her up – to make it clear who is boss in this house. To her credit, Meme took it well and she seems to respect a clear show of dominance. She’s a dog. She gets hierarchy. And she’s a the bottom of the totem pole right now. So Meme dominates her stuffed-pig toy. Vigorously.

2011 was a bit of a rough year for us. But to many people 2011 was much rougher than to us. We’re really doing fine. And we’re hopeful that 2012 will be a good year. So cheers, and Happy New Year to you all.

—– DEUTSCH ——

2011 war nicht einfach fur uns. Aber ich will trotzdem versuchen mich an einige gute Ereignisse zu erinnern.

Beim Doughman Rennen hatte ich einen Riesenspass und mein Team erreichte den 8. Platz unter 75 Teams in diesem Wettessen/Wettrennen. our first horse trailerJedes Team hat 4 Teilnehmer: Drei Läufer, ein Radfahrer, und einer der Läufer muss auch schwimmen. Und alle müssen essen. Das ganze ist eine Staffel: der erste Läufer isst eine Mahlzeit und rennt dann ein paar Meilen und schwimmt ein paar Meter, dann ist der Nächste  dran, essen, dann radfahren, dann der Nächste … essen, rennen, dann noch einer … essen, rennen … dann gibt es noch eine Nachspeise fur jeden und dann rennen alle zusammen die letzte halbe Meile. Das klingt vielleicht einfach, aber das Rennen mit vollem Magen hat es in sich.

Den Rest des Jahres rannte ich auch viel – alles barfuss. Ich schaffte sogar einen 10-Meilen-Lauf (16KM). Wir waren auch viel mit den Pferden unterwegs, rund um unser Grundstück herum, in der Nachbarschaft, und auch viel entlang der Hochspannungsleitungen in der weiteren Umgebung. Das Land unter den Leitungen ist weitgehend gerodet und wird oft von Freizeitsportlern mit Motorrädern, Allradfahrzeugen, Mountain Bikes oder Pferden benutzt. Und vor ein paar Wochen kauften wir uns endlich unseren Pferdetransporter. Mehrere Parks in der Umgebung habe schöne Reitwege die wir jetzt mit den Pferden erkunden können.

Das wichtigste Ereignis in 2011 was allerdings sehr traurig. Am 8. Oktober starb Laura’s Mutter Dolores an Bauchspeicheldrüsenkrebs im Alter von 82 Jahren. Im August musste sie ins Krankenhaus weil sie sich bei einem Sturz den Oberschenkelhals gebrochen hatte. Nach der Operation wurde bei einer Untersuchung festgestellt dass sie fortgeschrittenen Bauchspeicheldrüsenkrebs hatte. Nach einigem Hin und Her kam sie endlich Anfang Oktober ins Hospitz. Ein paar Tage später rief uns die Pflegerin an und rat uns so bald wie möglich zu kommen. Am nächsten Tag, Freitag, fuhren wir mit den Kindern 14 Stunden nach Michigan und kamen am Abend an. Wir sahen Dolores gleich, und sie erkannte uns alle und freute sich sehr die Kinder zu sehen. Später schlief sie ein, und Samstag Abend verstarb sie im Kreise ihrer Familie.

Die Autos machten uns auch einige Sorgen in 2011. Im März ging unser der Ford Pickup kaputt. Eine Kolbenstange brach und schlug ein 5 cm Loch in den Motor. Amerikanische Qualitätsarbeit! Dann kauften wir uns einen Dodge Pickup, der dann gleich Mal neue Reifen und neue Bremsen brauchte. Dann brauchte der Mercedes neue Bremsen, und der Jetta brauchte einen neuen Zahnriemen. Schliesslich ging uns im Dezember noch der Turbo im Jetta kaputt.

Jacob plays the bassBeide Kinder mussten 2011 die Schule wechseln. Jacob wechselte aus seiner Grundschule nach der 5. Klasse in die 6. Klasse und damit in die “Middle School” – dort bleibt er bis zur 8. Klasse. Julia wechselte von der 8. Klasse der Middle School zur 9. Klasse – dem ersten Jahr in der High School. Julia geht jetzt zur Durham School of the Arts – einer High School mit Schwerpunkt auf der Kunst. Sie ist im Musikprogramm der Schule und spielt natürlich die Bratsche. Jacob hat sich auch entschieden ein Streichinstrument zu lernen – er spielt die Bassgeige im Orchester seiner Schule. Er bekommt auch privaten Unterricht von einem lokalen Musiker. Soweit läuft alles sehr gut mit den beiden in der Schule. Sie bekommen sehr gute Noten und scheinen auch etwas Spass zu haben.

Bei meiner Arbeit war – und ist – einiges im Umbruch, und 2011 brachte viel auf und ab. Zuerst sah es so aus als ob unser grösstes Forschungsprojekt GSMS nicht wieder von der Nationalen Gesundheitsbehörde finanziert werden würde. An dem Projekt hängen viele Jobs in unserer Abteilung. Aber nach einigen Monaten wurden uns überraschenderweise doch noch 5-Jahre Verlängerung genehmigt. Ein weiteres Projekt wurde allerdings nicht genehmigt, und das heisst das einige Stellen doch gekürzt werden müssen.

Laura hatte ein gutes Jahr in Ihrem Laden. Keine Riesensprünge, aber ein solides Verkaufsjahr. Sie leitet ihren Fair Trade Laden jetzt schon seit 7 Jahren! Und in den letzten 2 Jahren hat sie sich mit ihrer Assistentin zu einem super Team eingespielt.

Ich habe ausgerechnet dass ich in 2011 ungefähr 3200 Liter Fritösenöl von Restaurants gesammelt habe, und zu Biodiesel für unsere Autos verarbeitet habe. Und seit 2004 habe ich in meinem alten Heisswasserboiler mehr als 15000 Liter (oder 15 Tonnen) Fritösenöl zu Brennstoff verarbeitet. Das sind etwa 13 Tonnen CO2 die wir eingespaart haben.

Und zuletzt ist dann da noch der Hund. Ja – wir sind auf den Hund gekommen. Oder ist der Hund auf uns gekommen? Wie dem auch sei … wir haben jetzt einen Zwergpudel mit dem Namen Mimi. Was soll ich sagen. Wir haben den Hund von Laura’s Mutter geerbt. Niemand Anderes in der Familie war in der Lage dem Vieh ein neues Zuhause zu geben. Und ins Tierheim wollten wir sie natürlich auch nicht geben. Also ist Mimi mit uns nach North Carolina gefahren. Sie wiegt ganze 4 Kilo – eine unserer Katzen wiegt mehr! Aber sie ist ein guter Hund! Sie lernt schnell und ich habe ihr schon ein paar Tricks beigebracht. Mit den Katzen hat sie sich auch mehr oder weniger arrangiert. Sie muss nur noch lernen den Pferden aus dem Weg zu gehen. Und hoffentlich muss sie das nicht auf die schmerzhafte Weise lernen.

So – das war so einigermassen unser Jahr. Mit einigen Höhen und ein paar Tiefen, aber wenigstens geht es uns allen gut – auch wenn wir Dolores vermissen – und in Job und Schule ist alles OK. Jetzt sind wir gespannt was uns Nummer Zwölf bringt!

Alles Gute und Frohes Neues Jahr!

 

 

Leave a Reply

NOTE: Only comments with no hyperlinks will be posted immmediately.

Security code: