2016

(Auf Deutsch hier)  Most of 2016 unfolded more or less quietly for us with some new beginnings, changed expectations and gradual growth and adjustments. Laura settled into a new job, Julia’s journey took some unforeseen twists and turns, Jacob is just growth all around :-) and I experimented a bit with changing my diet and life habits and bought a “new” car. At the end of the year, we were also touched by the resilience and courage of some good friends who were dealt some really intense challenges by life.

Over the last few months, the daughter of a good friend has been going through cancer treatment and so Barbara has been traveling a lot to be with her daughter’s family. So while she is away, we have been taking care of her dog. It’s not much, but it’s one thing they don’t have to worry about.

Everett Copeland

Last week, we saw an entire community of colleagues, friends and neighbors rally around the family of our good friends Bill and Ashley when their 5-year-old son died in a freak-accident the Monday after Christmas. Friends and family organized a meal train and a go-fund-me campaign to make sure to take care of their food and financial needs in this difficult time. At the memorial service on Friday, the community came together to honor Everett’s memory and to embrace and support his parents, his sisters and the entire family. As we go through our daily lives, it is so easy to ignore just how quickly lives can be turned inside out by tragedy, and this was a painful wake-up call to not take anything for granted.

In April, Laura started working for the Life Skills Foundation, a local non-profit that provides services to youth aging out of t he foster care system. She is in charge of development and fundraising, and she loves it. It’s a tough mission and a challenging job, but the team is very tight-knit and a good fit for her. Otherwise, the horses have kept her really busy, especially our old gelding Wally, who had serious hoof trouble and required daily treatments for weeks and weeks.

Christmas Eve

In the spring, Julia did am internship at Step Up – another local non-profit. Step Up provides employment readiness workshops for folks who have trouble finding jobs because they have a criminal record or they have been unemployed for a long time. At the end of the summer, she headed back to D.C. to start over at American University. But once she arrived on campus, her health problems resurfaced and it became clear that this was not going to be a good route for her to take right now. So we decided to bring her back home and re-focus on helping her improve her health and general outlook So she spent the fall helping Laura take care of the horses and working on small projects.

Jacob is now a Junior at DSA High School (11th grade) and he is really into computer gaming and he takes an advanced game design class at school. He also took his driver’s ed class this fall and got his learner’s permit. So now we have to practice driving with him for a year, so he can get his license. Over the summer, he spent several weeks with John and Vikki in New Hampshire at their new home. Julia joined him for a week and then the two flew home together, since he is still too young to fly unaccompanied. He is now 6 feet tall and he got a razor for Christmas :-)

As for myself, I ended 2015 recovering from pericarditis and acid reflux problems. While recovering from my illness I started experimenting with my diet and ended up changing my diet to a low-carb high-fat diet. I cut out all potatoes, pasta and most rice and I eat lots of eggs (free-range from the neighbor), nuts and avocados. I am not real dogmatic about it, either, so small amounts of sugar, some bread and liquid carbs :-) are still on the menu. Yet, I managed to really improve my acid reflux problems and lose 25 pounds since 2015. At my last physical in December, my blood panel looked really good and I feel healthier than in a long time. In addition, I have been meditating regularly in order improve my stress management and mental health.

In April, I was rear-ended in my 1991 Mercedes on Guess Rd. I was not hurt and the damage to the car was not bad, so I took the insurance payout and bought another, very similar Mercedes: a white 1992 300D. The car is in great shape and Julia now drives the black Mercedes.

Sienna, the dog, Sidney, the emu and Snoopy the goat

Our menagerie has increased yet a bit and continues to be a major part of our life. In June, Mel, the emu joined the gang. It has been an interesting challenge to 1) keep her in the enclosure and 2) to get her acquainted with the male emus. We were really counting on finally getting some emu eggs with a female in the mix, but so far no luck, even though we’re halfway through mating season and she has been hanging out with Darwin in her enclosure. Apropos “mating” … in the spring we tried to have Cleo covered by this nice fella, Apache, but that also did not work out so well. At least Cleo seems to have enjoyed her time with Apache :-)

Sienna has been staying with us on and off since August, whenever Barbara and Gail have to travel. She is a good dog and she loves to chase a laser pointer or a flash light beam at night.

Azi, the catOur newest addition is Azi the kitten. Laura brought her home after she found her basically living behind a dumpster at work – where she was probably born last spring. We had her spayed, vaccinated and checked out by the vet and now she has become a very energetic part of the family.

 

All the best to all of you for a great 2017!

DEUTSCH: 2016 verlief mehr oder weniger ruhig für uns, mit ein paar Neuanfängen, Erwartungsanpassungen, sowie Wachstum und Wechsel. Laura hat sich in ihren neuen Job eingearbeitet, Julia’s Weg schlug eine andere Richtung ein als geplant, Jacob wachst und gedeiht :-) und ich experimentierte ein bisschen mit meiner Ernährung und Lebensweise … und ich kaufte ein “neues” Auto. Außerdem erlebten wir die Kraft und den Mut einiger guter Freunde denen das Leben einige wirklich intensive Herausforderungen stellte.

In den letzten Monaten hatte die Tochter einer guten Freundin der Familie Chemotherapie wegen Brustkrebs und so musste Barbara viel nach Ohio fahren, um der Familie ihrer Tochter zu helfen. Während sie weg ist, passen wir auf ihren Hund auf. Es ist nicht viel, aber wenigstens muss sie sich um den Hund keine Sorgen machen.

Letzte Woche sahen wir wie Kollegen, Freunden und Nachbarn sich um die Familie unserer guten Freunde Bill und Ashley kümmerten, als deren fünf-jähriger Sohn in der Einfahrt ihres Hauses von einem fahrerlosen Lastwagen überfahren wurde und kurz darauf starb. Freunde und Familie organisierten Mahlzeiten für die Familie für mehre Wochen und sammelten Spenden um der Familie auch finanziell in dieser schweren Zeit beizustehen. Bei der Gedenkfeier für den kleinen Everett am Freitag kamen bestimmt 200-300 Bekannte, Kollegen und Freunde zusammen um seine Eltern und Schwestern und die ganze Familie zu umarmen und zu stützen. Im Alltag ist es so einfach zu ignorieren wie schnell ein Leben durch so eine Tragödie völlig auf den Kopf gestellt werden kann. Das war eine schmerzhafte Mahnung nichts für selbstverständlich zu halten.

Im April begann Laura für die Life-skills Stiftung zu arbeiten. Die Organisation bietet Dienstleistungen an für Menschen denen die Jugendfürsorge nicht mehr helfen kann da sie über 18 sind, die aber noch Probleme haben ganz auf eigenen Beinen zu stehen. Sie ist für Entwicklung und Spenden verantwortlich, und ihr Job macht ihr richtig Spaß. die Aufgaben sind anspruchsvoll und die Mission ist schwierig, aber sie arbeitet mit einem guten Team und sie versteht sich sehr gut mit allen Mitarbeitern. Ansonsten, verbringt sie viel Zeit mit Pferdepflege. Insbesondere unser alter Wallach Wally hat ihr im Herbst viel Arbeit gemacht, da er Hufprobleme hatte die Wochenlang tägliche Behandlung erforderten.

Im Frühjahr absolvierte Julia ein Praktikum bei Step Up – eine gemeinnützige Organisation hier in Durham. Step Up bietet Beschäftigungsworkshops an für Leute , die Schwierigkeiten haben Arbeit zu finden, weil sie vorbestraft oder langzeitarbeitslos sind. Am Ende des Sommers ging sie zurück nach DC, um bei der American University ihr Studium weiterzuführen. Aber sobald sie auf dem Campus ankam, tauchten ihre gesundheitlichen Probleme wieder auf und es wurde klar, dass dies nicht der richtige Weg für sie ist. Also beschlossen wir, sie wieder nach Hause zu bringen und uns auf die Verbesserung ihrer Gesundheit und ihrer allgemeinen Einstellung zu konzentrieren. Sie verbrachte den Herbst damit, Laura zu helfen, sich um die Pferde zu kümmern und an kleinen Projekten zu arbeiten.

Jacob ist jetzt in der 11. Klasse und er interessiert sich sehr für Computerspiele und er hat sogar eine Klasse in Computer-Spiel-Design in der Schule. Im Herbst hatte er auch Fahrschule und bekam seinen Lern-führerschein. Also müssen wir jetzt ein Jahr lang mit ihm fahren, damit er seinen Führerschein dann bekommen kann. Im Sommer verbrachte er mehrere Wochen mit John und Vikki in New Hampshire in ihrem neuen Zuhause. Julia kam für eine Woche zu ihm und dann reisten die beiden zusammen nach Hause, da er noch zu jung ist, um ohne Begleitung zu fliegen. Er ist jetzt 183cm groß und bekam einen Rasierapparat zu Weihnachten :-)

Was mich angeht, Ende 2015 erholte ich mich von einer Herzbeutelentzündung und Problemen mit Sodbrennen. Während der Genesungszeit begann ich mit meiner Ernährung zu experimentieren und stellte mich auf eine Ernährung um mit viel Fett und Protein und wenig Kohlenhydraten. Also keine Kartoffeln und Nudeln mehr und fast kein Reis und Brot. Ich esse jetzt viele Eier (von den Hühnern des Nachbarn), Nüsse und Avocados. Ich bin auch nicht wirklich dogmatisch, so kleine Mengen von Zucker, etwas Brot und flüssige Kohlenhydrate :-) sind immer noch auf der Speisekarte.So gelang es mir, mein Sodbrennen zu kurieren und seit 2015 über 12 Kilo Gewicht abzunehmen. Bei meiner letzten Untersuchung im Dezember, waren meine Blutwerte wirklich gut und ich fühle mich bestens. Darüber hinaus meditiere ich jetzt regelmäßig, für bessere Stressbewältigung und mentale Fitness.

Im April fuhr mir einer in meinen schwarzen 1991er Mercedes rein. Mir ist nichts passiert (außer das ich sauer wahr) und der Schaden am Auto war nicht schlimm. Also nahm ich den Versicherungsscheck und kaufte einfach ein neues, sehr ähnliches Auto: einen weißen 1992-er Mercedes 300D.  Das Auto ist in großartiger Form und Julia fährt jetzt den schwarzen Mercedes.

Sidney der Emu, Snoopy die Ziege und unsere Pflegehündin Sienna mittendrin.

Unsere Menagerie hat noch ein bisschen zugenommen und ist nach wie vor ein wichtiger Teil unseres Lebens. Im Juni kam Mel die Emu-dame dazu. Sie stellte uns vor ein paar interessante Herausforderungen: wie können wir sie vom Davonlaufen abhalten? Und wie können wir sie an die männlichen Emus gewöhnen? Wir hatten wirklich gehofft endlich ein paar Emu-eier zu bekommen, aber bis jetzt war das leider noch nichts, obwohl die Paariungszeit schon halb vorbei ist. A propos “Paarung” … im Frühjahr haben wir versucht , Cleo mit einem Hengst namens “Apache” decken zu lassen. Leider hat das auch nicht geklappt. Zumindest scheint Cleo ihre Zeit mit Apache genossen zu haben :-)

Siena ist seit August immer wieder für ein paar Wochen zu Gast, wenn Barbara und Gail reisen müssen. Sie ist ein guter Hund und sie liebt es, nachts einen Laser-Pointer oder das Licht einer Taschenlampe zu jagen.

Azi, the catUnsere neueste Ergänzung ist Azi das Kätzchen. Laura brachte sie im Herbst nach Hause, nachdem sie sie hinter einem Müllcontainer fand – wo sie wahrscheinlich im Frühjahr geboren wurde. Wir liessen sie von einem Tierarzt untersuchen, kastrieren, und impfen, und jetzt ist sie auch ein Teil der Familie geworden.

Alles Gute und ein schönes 2017 für alle!

 

Leave a Reply

NOTE: Only comments with no hyperlinks will be posted immmediately.

Security code: