Quick trip to Washington

(DEUTSCH) Last weekend was super busy and fun. Saturday, Laura and I went to a Bar Mitzvah – or rather a B’nai Mizvah (plural) for the twin boys of one of the professors I work for. We attended the service in the morning, and then returned for the party in the evening. Great fun!Washington Monument from Lincoln Memorial

Sunday, Jacob and I got up at 5:00 AM and drove to Washington, DC, to meet with an old friend of mine from Germany. He had emailed me a few weeks ago that he was planning a trip to New York with his wife and young daughter. I had not seen him in 9 years and not yet met his wife or their daughter, so I was keen on catching up with them. We decided that Washington would be a good place to meet, since it’s fun for them to visit and not too bad a day trip for us.

Jacob had never been to D.C. at an age where he would remember, and so he agreed to come along and keep me company. At 10:30 we arrived at Columbus circle, where they were staying, and we had breakfast together. Then we then went on a long walk on the National Mall, visited the Washington Monument, the WWII memorial, the Vietnam Veterans Memorial, the Lincoln Memorial and walked around the White House. Jacob in front of the White House After that, we had an early dinner around 4:00 at Gordon Biersch on 9th Street. Around 5:00 PM, we said our goodbyes and then Jacob and I headed back to Durham, where we arrived at 9:15. A long day, 550 miles of driving, but definitely worth the effort.

Laura and Julia spent Sunday morning riding in the last hunter pace of the season by the Red Mountain Hounds. So the girls had fun, too!


Letztes Wochenende war viel los und wir hatten viel Spaß. Am Samstag waren Laura und ich zu einem Bar Mitzwa eigeladen – genaugenommen zu einem B’nai Mitzvah (also Plural) für die Zwillingssöhne einer der Professoren für die ich arbeite. Die Zeremonie am Morgen war sehr schön, und am Abend wurde dann ganz heftig gefeiert. Riesenspaß!

Jacob and I at the Washington MonumentSonntag Morgen weckte ich Jacob um 5 Uhr und wir machten uns auf die Socken und fuhren nach Washington, D.C. um uns mit einem alten Freund aus Deutschland (Joachim) und seiner Frau und Tochter zu treffen. Er hatte mir vor ein paar Wochen in einer Email gescrieben daß die drei New York besuchen werden. Wir beschlossen daß Washington ein guter Treffpunt sei, da es für sie interessant ist und für uns als Tagesausflug machbar ist.

Jacob war auch noch nie in Washington – zumindest nicht in einem Alter wo er sich daran erinnern könnte. Also erlärte er sich bereit mir auf der langen Fahrt Gesellschaft zu leisten. Wir kamen um halb 11 an, und nach der Begrüßung gab es erst Mal Frühstück. Dann gingen wir am National Mall spazieren und sahen uns das Washington Monument, das Denkmal für den Zweiten Weltkrieg, das Vietnam Veterans Memorial und das Lincoln Memorial an, und liefen ums Weiße Haus rum. So um 16 Uhr gab’s dann ein frühes Abendessen beim Gordon Biersch in der 9. Straße, und dann war es Zeit schon wieder Abschied zu nehmen. Um 17 Uhr waren wir wieder auf dem Heimweg und um Viertel nach 9 waren wir wider zu Hause. Ein langer Tag, 885 KM Fahrt, aber schön und absolut den Aufwand wert.

 

At the Capitol

 

Leave a Reply

NOTE: Only comments with no hyperlinks will be posted immmediately.

Security code: